Ecco Le Marche

Im Zentrum von Cupramontana kommt man garnicht daran vorbei, alleine schon wegen seiner imposanten Größe: Das vom Architekten Arcangelo Vici entworfene Katharinen-Kloster (Santa Catarina) wurde bereits im Jahre 1751 erbaut.

Im Jahr 1800, also knapp 50 Jahre später, mußten die dort wohnenden Klarissen (ein franziskanischer Nonnenorden) auf Befehl Napoleons ihr Kloster verlassen, um erst 1820 wieder dorthin zurückzukehren. Während des Ersten Weltkrieges betrieben sie in einem Teil des Gebäudes ein Lazarett. Nach dem Zweiten Weltkrieg kümmerten sie sich dort um Waisenkinder und Mädchen, deren Eltern vorübergehend im Ausland arbeiteten. Schließlich entstand im Gebäude ein Kindergarten und eine Kinderkrippe, so dass viele der Bewohner von Cupramontana ihre Kindergartenjahre bei den Nonnen verbrachten. 2015 jedoch kündigte sich das Ende des Santa Catarina Klosters an, als die letzten 3 Nonnen in ein Altersheim gezogen waren.

Aber das große, ehrwürdige Gebäude mit seinen alten Mauern war zu schade, um nicht für etwas Besonderes genutzt zu werden: Das Erdgeschoss wurde daher behutsam restauriert und beherbergt fortan das MIG (Musei in Grotta, das internationale Weinetikettenmuseum), sowie das Tourismusbüro und eine Enothek. In der ersten Etage verblieben Kinderkrippe und Kindergarten. Aber was sollte in die oberen, noch nicht restaurierten Etagen einziehen?

Da half Gevatter Zufall: der Archeoclub von Cupramontana, der Geschichte und Gebäude des Ortes erforscht und in dem Isabelle aktives Mitglied ist, entdeckte zufällig unbekannte Partituren des Komponisten Niccolò Bonanni, der einst der Lehrer des bekannten Komponisten Gaspare Spontini war. Diese Partituren wurden angepasst, um das erste Mal aufgeführt zu werden. Aus diesen Kontakten entstand die Idee zur Gründung der Accademia Erard, auch La Marca Harmonica genannt. Dies würde es Cupramontana vielleicht ermöglichen, seine wichtige Position in der Welt der Musik wiederzuerlangen, die es im 18. Jahrhundert besessen hatte!

Gedacht – getan: Am 20. Juni 2021 wurde die Musikakademie Erard feierlich in der Kirche des ehemaligen Klosters eröffnet und Mit-Bloggerin Isabelle konnte dabei sein:

Während der verschiedenen Reden wurde der Schwerpunkt der Accademia Erard vorgestellt: Diese in ganz Mittelitalien einzigartige Musikakademie für Barock- und klassische Musik wird sich auf die marchigianischen Komponisten, deren Werke teilweise nie aufgeführt wurden, konzentrieren.

Der Name Erard bezieht sich auf die Französin Celeste Erard, Tochter einer berühmten französischen Familie von Klavier- und Harfenherstellern. Sie war die Frau von Gaspare Spontini (1774-1851), einem sowohl am Hof von Napoleon als auch am Berliner Hof von Friedrich Wilhelm III. bekannten Komponisten. Am Ende seines Lebens kehrte Spontini in sein Heimatdorf Maiolati zurück, das in der Nähe von Cupramontana liegt, und zu seinen Ehren nunmehr Maiolati-Spontini heißt.

Die Musik-Akademie hat sich insbesondere 3 Aufgaben gestellt:

  • Forschungszentrum zu sein für nie aufgeführte Partituren der Komponisten der Region Marken, inklusive Recherche, Aufspüren, Archivieren, Transkribieren sowie deren öffentliche Aufführung und Aufnahme.
  • Veranstaltung von Konzerten, möglichst mit alten Instrumenten aus der Zeit oder mit möglichst originalgetreuen Repliken.
  • Restaurierung und Fertigung alter Musikinstrumente unter Anleitung der Lautenschule von Maestro Giuseppe Quagliano, der über eine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet verfügt.

Organisatorisch wird Cupramontana mit astralmusic zusammenarbeiten, einem Unternehmen, das Erfahrung in Beratung, Management und Organisation von internationalen Konzerten, Aufführungen und Musikunterricht hat. Der Firmensitz ist im nahe gelegenen Castelplanio, aber sie unterhalten auch Büros in Rom, Mailand, London, Doha (Qatar) und Nur-Sultan (Kasachstan).

Nach den einführenden Reden, sagt Isabelle, konnte sie noch ausgezeichnete Aufführungen genießen:

Glücklicherweise müssen wir nicht auf die Fertigstellung der Räumlichkeiten der Accademia Erard im Katharinen-Kloster warten, um bereits in den Genuss ihrer musikalischen Fähigkeiten zu kommen, denn es wird schon über den Sommer einige Konzerte in Cupramontana geben (siehe auch Sommerprogramm von Cupramontana hier unten):

  • 4 Konzerte (25/7-13/8-23/8-4/9) im Hof des ehemaligen Klosters San Lorenzo in Cupramontana, jeweils um 21 Uhr.
  • 1 Konzert am 24/8 im neuen Concordia-Theater von Cupramontana.
  • 1 Konzert am 4/9 auf dem Dorfplatz des mittelalterlichen Örtchens Poggio Cupro. (Teil der Gemeinde Cupramontana)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.