Ecco Le Marche

Nach langer Zeit hatten wir uns im Mai nochmal bei uns zu Hause in der Casa Bambù getroffen und es war ein toller Nachmittag, vor allem, weil dieses Mal auch Nonna Franca und Mamma Graziella mit dabei waren, so dass unser eccolemarche-Team komplett war!

Nach ein paar Monaten sollten wir uns erneut treffen, aber dieses Mal mit einem ganz besonderem Gast: Meine Freundin Silvia vom LeckereKekse Blog, der in Deutschland seit etlichen Jahren viele Liebhaber:innen sowohl von Keksen als auch von Büchern zu seinen Fans zählt. Denn in Silvias Blog werden Bücher rezensiert, aber auch Plätzchen-Rezepte vorgestellt. Schließlich verbringt Silvia einen Großteil ihrer Freizeit, wenn sie nicht gerade auf dem Fahrrad sitzt, mit Lesen, Lesungen und Buchmessen besuchen und … Backen. Und, was für eine Überraschung! Wie sich herausstellte, kannte auch Laura, Italienerin aus den Marken und meine Co-Bloggerin, Silvias Blog schon eine geraume Weile. Sie hatte vor einiger Zeit das Zimtsterne Rezept von Leckerekekse ausprobiert, als sie mal wieder nostalgisch an ihre Studienzeit in Deutschland zurück dachte.

Silvia hatte, als sie uns mit ihrem Mann besuchen kam, die tolle Idee, einen Nachmittag zusammen zu backen. Und so trafen wir uns an einem herrlichen Tag im September für eine italienisch-belgisch-deutsche Backparty bei uns in der Küche. Der Nachmittag ging schnell herum: wir buken drei verschiedene Plätzchen-Sorten, lachten, tratschten, tranken Prosecco (der sich im nachhinein als alkoholfreier Sekt erwies) und hin und an schneiten unsere Lieben herein, um zu gucken, was wir wohl machen oder um die Teigschüssel auszuschlecken.

Was für eine tolle Team-Arbeit: ich, die ich nicht besonders gut backe, stellte meine Küche zur Verfügung. Silvia, Mamma Graziella und Nonna Franca steuerten ihre Rezepte und ihre Backkünste bei. Isabelle war unsere Fotografin und Laura die Kamerafrau. Der Rest der Beteiligten hatte die wichtigste Verantwortung: sie mussten die Plätzchen probieren!

Da Silvia und Nonna Franca ihre Kekse fast gleichzeitig herstellten, werden wir ihre Rezepte zusammen in einem Beitrag und Video zeigen. Mamma Graziellas Rezept dagegen, das schnellste von allen, stellen wir im folgenden als erstes vor:

Anis-Kringel:

Hierfür benötigen wir unter anderem zwei für die Region Marken typische Zutaten: Anis-Samen und Mistrà, ein Anislikör. Wir haben sie bereits in den Rezepten für ciambelle di mosto und für cicerchiata verarbeitet.

Zutaten

  • 200 Gramm Mehl
  • 2 aufgeschlagene Eier
  • 70 Gramm Zucker
  • 25 Gramm Olivenöl
  • 10 Gramm Anissamen
  • 20 Gramm Mistrà (Anislikör, ersatzweise Sambuca, Ouzo oder Raki)

Alle Zutaten vermengen, kleine Röllchen formen und diese auf einem mit Backpapier belegten Backblech zu Kringeln legen. Bei 200° backen, bis sie eine goldene Farbe annehmen. Fertig! Die Kekse kann man so vernaschen, sie lassen sich aber auch herrlich in Kaffee, Kakao oder einem Likörchen tunken!

Laura wollte zu dem Ganzen ein knackiges, nüchternes Video zusammenstellen, aber beim sichten des Materials erinnerte sie sich an all den Spaß, den wir hatten und so wurde das Video etwas länger und zeigt die Atmosphäre an diesem Nachmittag: wie Mamma Graziella die Anis-Kringel backt, die technischen Probleme, ihre Brille und das Sprachengewirr, welches wir zeitweise hatten. Nur eines kann das Video leider nicht transportieren: den Anis- und Likörduft, der die Küche nach und nach erfüllte:


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.