Ecco Le Marche

Heute stellen wir Euch zwei weitere Plätzchen-Rezepte von unserem tollen Backnachmittag vor. Ich erinnere mich noch gerne an den sonnigen Septembertag, an dem unsere drei Back-Expertinnen leckere Kekse herstellten und es in unserer Küche herrlich duftete. Mamma Graziellas typisch marchigianisches Rezept der Aniskringel hatten wir Euch bereits vorgestellt. Heute geht es um Nonna Francas himmlisch mürbe Biscottini und Silvias von Italien inspirierte Limoncello Kekse, die sie bereits auf ihrem Leckerekekse.de-Blog vorgestellt hatte.

Zuerst das Rezept für die Limoncello-Kekse, das wir direkt von Silvias Blog stibitzt haben:

Zutaten (für ca. 30 Stück)

1 Bio-Zitrone
125g weiche Butter
100g Zucker
1 Ei
50 ml Limoncello-Likör
250g Mehl
1 TL Backpulver
ca. 100g Zucker zum Wälzen
ca. 100g Puderzucker zum Wälzen

1  Die Zitrone heiß waschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Die Butter in Flöckchen schneiden und mit den Rührbesen des Handrührgeräts weiß-cremig rühren. Dabei nach und nach Zucker und Zitronenabrieb zugeben. Ei und Limoncello unterrühren.

2 Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Zuerst mit einem Löffel, dann von Hand ohne Druck unter die Buttermischung mengen. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Std. kühl stellen.

3 Backofen auf 175° vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen. Zucker und Puderzucker jeweils in einen tiefen Teller geben. Mit einem Löffel walnussgroße Stücke vom Teig abnehmen und sanft zu Kugeln formen. Erst in Zucker, dann in reichlich Puderzucker wälzen. Mit etwas Abstand auf das Blech legen und im Ofen (Mitte) 12 – 15 Min. backen, sodass die Kugeln unten leicht gebräunt und oben noch hell sind. Abgekühlt in Dosen verwahren.

Leider könnt Ihr den zarten Limoncello-Duft, der sich über die ganze Küche legte, hier nicht riechen!

Das zweite Rezept von Nonna Franca ist für Kekse, die in Italien typischerweise am Morgen gereicht werden, denn in Italien frühstückt man wenig, aber vor allem Süßes wie Kekse, Kuchen oder Croissants. Und wer Nonna Francas Biscottini probiert hat, der kann schon neidisch werden, mit solch herrlich mürbe-zarten Keksen den Tag zu beginnen. Aber selbstverständlich kann man sie auch zu anderen Tageszeiten geniessen ….

Zutaten

250 gr Mehl
1 Ei
1 Eigelb
100 gr Butter
100 gr Zucker
1/2 Tütchen Backpulver
1 Prise Salz
geriebene Zitronenschale von einer Zitrone
1 Tütchen Vanillezucker oder alternativ ein Schuss Mistrà-Likör (Anislikör)
3 Teelöffel Backkakao
ca. 3 Esslöffel Puderzucker

Ei, Eigelb und Zucker cremig rühren. Dann die Butter in kleinen Stücken zugeben und weiter verrühren. Nach und nach das Mehl, die Zitronenschale und schließlich noch Vanillezucker und Backpulver zugeben. Am Ende mit den Händen gut durchkneten.

Den Teig in zwei Portionen aufteilen, in eine Hälfte das Kakaopulver einarbeiten und beide Teige kühl ruhen lassen.

Nach 30 Minuten die Teigstücke mit einem Nudelholz circa 0,5 cm dick ausrollen und Plätzchen ausstechen.

Die Plätzchen mit der Oberseite kurz in Puderzucker wälzen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 170-180° für circa 15 Minuten backen (bis die hellen Kekse etwas Farbe annehmen).

Und dann erfüllte zarter Kakao-Geruch unsere Küche ….

Laura hat aus dem ganzen ein schönes kleines Video zusammengestellt – guckt es Euch mal an:

Alles in allem ein sehr vergnüglicher Nachmittag, bei dem uns Mamma Graziella, Nonna Franca und Silvia mit leckeren Keksen verwöhnt haben!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.